Nichts als die Wahrheit

29. März 2010

Schafft das Internet endlich ab!

Filed under: Demokratie, Piratenpartei, Satire, Zensur — Argeleb @ 08:32

Was soll dieser ganze Zensur-Minimalismus unserer Politiker? Da werden dauernd irgendwelche halbgaren Forderungen unter fadenscheinigen Argumenten gestellt. Dies muss zensiert werden, weil es die moralische Entwicklung unserer Kinder unterwandert. Jenes soll zensiert werden, weil es die Demokratie zersetzt.

Schluss mit dem ganzen Klein-Klein. Schaltet das Internet ab! Es ist offensichtlich von Übel. Wenn jeder ohne jegliche Kontrolle plötzlich sagen und schreiben könnte was er wollte, wo kämen wir denn da hin?

Und da das nicht reichen wird, plädiere ich überdies dafür, auch gleich sämtliche Medien unter staatliche Kontrolle zu bringen. Dieses staatszersetzende Berichterstattung darf nicht weiter unsere Kinder vergiften!

Zeitungen müssen ebenfalls reguliert, wenn nicht gar abgeschafft werden. Und Bücher gehören nicht in Bibliotheken, sondern auf den Index!

Wenn sich die Bürger fortbilden und informieren wollen, dann sollen sie gefälligst in die Kirche gehen, und ihrem Pfarrer lauschen, der weiß schließlich, was gut für sie ist.

Advertisements

3. September 2009

Vorschlag an Frau von der Leyen

Filed under: Bundestagswahl, Demokratie, Grundgesetz, Piratenpartei, Satire — Argeleb @ 08:51

Wenn wir gegen das Grundgesetz verstossen, weil wir Pädophilen unmöglich machen kinderpornografische Bilder aus dem Internet herunterzuladen, dann nehme ich das in Kauf

So, oder so ähnlich hat Thomas Jurk sich zu den Vorgehen geäußert, wie man gegen die Verbreitung von Dokumentationen des Kindesmissbrauchs vorgehen will. Das ist natürlich haarsträubend: Man breche ein Gesetz, um ein anderes durchzusetzen.

Das wäre vielleicht noch bei normalen Gesetzen hinnehmbar, aber die Verfassung brechen, um ein Gesetz durchzusetzen, ist schon wirklich gewagt. Und das ganze wird dann auch noch von einem Großteil der Bürger toleriert, ja oft sogar gefeiert.

Man muss ja nicht gleich unser Grundgesetz brechen, es gibt doch genügend Möglichkeiten, wie man gegen Kinderpornographie-Seiten mit anderen illegalen Mitteln vorgehen könnte. Klar werfen solche Massnahmen rechtliche Fragen auf, aber es geht doch um die Kinder.

Frau von der Leyen behauptet ja immer, dass es viele Staaten gibt, in denen deutsche Polizeibehörden die verbotenen Inhalte nicht löschen könnte. Wir wissen jetzt zwar alle bereits seit längerem, dass diese Behauptung falsch ist, aber nehmen wir ihr das mal für einen Moment ab.

Wenn man einen Server im Internet nicht mag, dann gibt es bereits erprobte Möglichkeiten, diesen Server vom Netz zu nehmen, und zwar von deutschen Boden aus. Man kann Server von der Ferne aus abschalten, und man muss dabei noch nicht einmal mit den lokalen Behörden vor Ort zusammenarbeiten. Diese Art der Remote-Abschaltung nennt sich DDoS (Distributed Denial of Service).

Um einen effektiven Angriff gegen die bekannten Server zu reiten, benötigt man lediglich ein umfangreiches Botnetz, welches die Server mit Anfragen bombadiert, bis sie ihren Dienst verweigern. Danach sind die Inhalte nicht mehr zugänglich. Es würde also der Zugang nicht nur erschwert, sondern de Facto verhindert.

Um an ein solches Botnetz zu kommen, installiert man einfach heimlich einen Trojaner auf möglichst vielen Rechnern (diese Software hat die Bundesregierung ja bereits in Vorbereitung bzw. schon im Einsatz im Rahmen der heimlichen Online-Durchsuchung). Die Rechner der Deutschen zu infizieren sollte kein großes Problem sein, denn die meisten setzen Windows ein. Um aber sicher zu gehen, sollte man direkt mit Microsoft zusammenarbeiten, und sich für Deutschland eine Backdoor in das Betriebssystem einbauen lassen.

Das alles ist natürlich aus mehreren Gründen illegal. Zum einen sind Hackertools in Deutschland verboten, damit ist der Bundestrojaner ja eigentlich auch illegal, erst Recht, wenn er sich auf Rechnern unbescholtener Bürger befindet.

Ein weiteres Problem würde die Vorratsdatenspeicherung darstellen. Ein derart genutzter Bot-Rechner würde ja sehr oft auf Seiten zugreifen, die kinderpornografisches Material hosten. Da dies jedoch verboten ist, würden sich die Eigentümer der gekaperten Rechner strafbar machen (ohne ihr Zutun zwar, aber das müssen sie erst mal beweisen, und die soziale Exekution im Falle des Bekanntwerden dürfte diesen Bürgern schon mal sicher sein).

Aber all diese Bedenken müssen wir beiseite schieben, denn es geht um die Kinder. Wir müssen diese Milliarden-Markt lahmlegen und den kinderpornographischen Sumpf trockenlegen.

Frau von der Leyen, sie sehen also, es gibt genügend illegale Möglichkeiten gegen Kinderpornographie-Seiten vorzugehen (einige davon verletzen sogar die Grundrechte). Aber falls sie davor zurückschrecken, unbescholtene Bürger in strafrechtlich trübes Wasser zu führen, könnten sie ja auch ein paar Euro springen lassen, und in der Abhörzentrale noch einen Raum für DDoS Attacken gegen illegale Server einrichten.

Aber Geld in reale, wirkungsvolle Massnahmen zu stecken ist ja Ihre Sache nicht, nicht wahr?

2. Mai 2009

Linus Torvalds steigt auf Windows 7 um

Filed under: Satire, windows — Argeleb @ 13:05

Wir schreiben den 21. Oktober 2009. Windows 7 wurde rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft fertiggestellt.

Mittlerweile ist sich die Fachwelt einig darüber, dass Windows 7 das beste Betriebssystem aller Zeiten ist. Nicht nur das, einige sind gar der Ansicht, dass es die beste Software aller Zeiten ist.

Zu Recht! Vereinzelt mag es zwar noch Zweifler geben, aber die Umstiegswelle, die sich bereits am ersten Verkaufstag gezeigt hat ist phänomenal. Kein geringerer als Linus Torvalds hat bekannt gegeben, dass er alle seine privaten Rechner auf Windows 7 migriert habe. Selbst seinen Arbeitsplatzrechner habe er umgestellt, lässt dort aber noch einen VirtualPC laufen, um dort seine Arbeit am Linux-Kernel fortzusetzen.
Gefragt, warum er denn dann immer noch am Kernel arbeiten wolle, antwortete Torvalds: „Es gibt eine Menge Dinge in den Kernel zu integrieren, die es den Anwender leichter machen wird, auf Windows 7 umzustellen. Wir (alle Kernelentwickler haben dem zugestimmt) werden den Startbildchirm so gestalten, dass dort ein Download Link für ein Upgrade des Rechners auf Windows 7 erscheint.“

Auch Apple Chef Steve Jobs ist begeistert von Windows 7. Anfang des Jahres kamen ja einige Gerüchte zu seinem Gesundheitszustand auf.
Darauf angesprochen, lüftete Steve Jobs eines der bestgehütetsten Geheimnisse: „Wow, wir mussten uns was einfallen lassen, wie ich ungestört am dem Projekt arbeiten konnte. Wir wollten zu diesem frühen Zeitpunkt die Apple Community nicht verunsichern, daher erschien es mir und dem Board am sinnvollsten, meinen Gesundheitszustand vorzuschieben. Und sie (lacht) haben das geglaubt. Naja, in der Zeit habe ich intensiv mit Steve (Balmer, Anm.d.Red.) zusammengearbeitet. Wir hatten ja bereits einige Erfahrung gesammelt, als wir damals von PowerPC auf Intel Prozessoren umgestiegen sind. Diese Arbeiten waren sehr hilfreich beim Umstieg von MacOS X auf Windows 7.“

Für IBM war die Entwicklung ein Desaster. Sam Palmisano äußerte sich zum Erfolg von Windows 7 so: „Wir bedauern sehr, dass wir unser PC Geschäft an Lenovo verkauft haben. Jetzt stehe ich vor der unangenehmen Aufgabe, unseren Aktionären zu erklären, wie wir damals so leichtfertig auf diese Einnahmequelle haben verzichten können. Aber das wird vergleichsweise einfach werden, viel schwieriger wird es werden, unseren Kunden zu erklären, warum wir sie massenhaft dazu gezwungen haben Linux auf ihren Servern zu installiern. Ich möchte mich in aller Form bei unseren Kunden entschuldigen, dass wir nicht erkannt haben, welch hohe Qualität Windows 7 hat, und dass Linux eine katastrophale Fehlentscheidung war. “

Auch Mark Shuttleworth ist begeistert von Windows 7: „Diese Jungs von Microsoft haben einen phantastischen Job gemacht.“
Die Mark Shuttleworth Foundation hat bereits damit begonnen, in Süd-Afrika Automaten aufzustellen, wo sich die Menschen ohne Internetzugang, DVDs mit der aktuellen Windows 7 Version brennen können. Angesprochen auf die hohen Lizenzkosten, meinte Shuttleworth nur: „Ach, jetzt wo ich kein Geld mehr mit Ubuntu verbrenne, ist das nicht so schlimm. Man muß Prioritäten setzen, schließlich geht es um die Menschen, und es wäre unmenschlich, ihnen den Zugang zu Windows 7 zu verwehren“

Wenige Tage nach der Veröffentlichung, stieg der Marktanteil von Windows 7 auf 92%, dicht gefolgt von Windows XP mit 8%

Die WHO geht davon aus, dass nach wenigen Wochen, Windows 7 seine positiven Effekte auf den allgemeinen Gesundheitszustand der Menschheit voll ausbreiten wird.

Im Weltsicherheitsrat findet zur Zeit eine Sitzung statt, in der erstmalig auch Steve Balmer teilnimmt. Alle Veto-Mächte sind der festen Überzeugung, dass dank Windows 7 niemand mehr zu einer Waffe greifen muss.

Danke Microsoft, danke für Windows 7, warum nur hat es so lange gedauert?

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.